AAET 2018

Forscher & Entwickler diskutieren in Braunschweig über die Zukunft vom automatisierten und vernetzten Fahren

Am 14. und 15. März 2018 hatten Vertreter aus Forschung und der Automobilindustrie Gelegenheit, sich auf der AAET in Braunschweig über den aktuellen Stand zum Thema „Autonomes Fahren“ zu informieren.

Veranstaltungsinformation vom Ausrichter (ITS mobility):


Der Transport von Gütern und Personen ist der Schlüssel für die Wirtschaft. Umfang undFunktionen der zunehmend automatisierten Assistenz von Fahrzeugen wachsen.

Prof. Dr. Karsten Lemmer, Vorstand für Energie und Verkehr des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), Priv. Doz. Dr.-Ing. Roman Henze vom Niedersächsischen Forschungszentrum Fahrzeugtechnik (NFF), Prof. Dr. Frank Köster, Institut für Verkehrssystemtechnik des DLR, und Thomas Krause, Vorstandsvorsitzender des ITS mobility e.V. (v. l.), im Ausstellerforum der Tagung AAET Automatisiertes und Vernetztes Fahren. Foto: MoNo-Photography.de / ITS mobility

Die Verbesserung von Komfort, Sicherheit und Energieeffizienz moderner Straßenfahrzeuge treibt daher die Innovationen für Assistenzsysteme und Automatisierung zum höher automatisierten Fahren voran. Fortgeschrittene Assistenz ermöglicht neue innerstädtische Mobilitätslösungen basierend auf intelligenten Fahrzeugen und kooperativen Verkehrslösungen. Weitere globale Herausforderungen ergeben sich durch CO2-, Emissions- und Verbrauchsreduzierung. Die stärkere Elektrifizierung der Verkehrsmittel eröffnet weitere Ansätze und Beiträge zur Verbesserung ihrer Umweltverträglichkeit auch in Innenstädten. Mit zunehmender Automatisierung und Vernetzung rücken die Sicherheit von Daten, Systemen und Vernetzung, die richtige Reaktion des Fahrzeugs sowie rechtliche Rahmenbedingungen und Versicherungsaspekte stärker in den Fokus.

Die notwendige Sensorik zur Erfassung des eigenen Fahrzustands, der Verkehrsumgebung und der Leistungsfähigkeit des Fahrers, die intelligente Fusion und Auswertung der Informationen sowie deren Verknüpfung mit externen Informationen bilden die Grundlage immer leistungsfähigerer Assistenzsysteme. Durch mobile Kommunikation und Kooperation der Verkehrsmittel entstehen neue Qualitäten auch für Verkehrsführung und Dienstleistungen.

Damit rückt die Systemfähigkeit von Fahrzeugen und Infrastruktur immer mehr in den Fokus. Alle Eigenschaften werden durch eine effiziente Entwicklung optimiert, deren Methoden und Werkzeuge entscheidend sind, um immer komplexere Szenarien zu beherrschen und den rechtlichen und normativen Rahmenbedingungen zu entsprechen.


Externe Presseberichte und -mitteilungen:

Braunschweiger Zeitung
Interview mit Herr Dr.-Ing. Henze (NFF), Herr Prof. Dr. Lemmer (DLR), Herr Prof. Dr. Köster (DLR) und Herr Krause (ITS mobility).
Download Auszug aus dem ePaper: Auch die Straße muss sprechen – AAET 2018


regionalBraunschweig.de
Link zum Onlineartikel: Automatisiertes Fahren: Sensoren werden immer leistungsfähiger

Kommentare sind geschlossen.