Schüler forschen und experimentieren mit OECONs eCall Testzentrale

schnur_dbs_jugendforscht

Quelle: schnur_dbs / www.flickr.com

Schüler des Gymnasiums Kleine Burg in Braunschweig und der Neuen Schule Wolfsburg haben im Februar 2019 beim Wettbewerb „Jugend forscht“ einen 1. Platz mit Ihrem eCall Projekt „Du bist mein Held“ (Messungen zur Notfallrettung im Forst) gewonnen. Zusätzlich wurden sie mit dem 1. Sonderpreis für Mobilität der Firma Siemens ausgezeichnet.

2018 von den Juroren ermutigt, dieses Projekt weiterzuführen, traten die Schüler nun auch dieses Jahr wieder zum Regionalwettbewerb von „Jugend forscht“ an und stellten ihre Ergebnisse zu ihrem eCall Projekt erneut erfolgreich vor.

Laut Christian Werner, Galileo-Lehrkraft an der Neuen Schule Wolfsburg, steht und fällt das Projekt mit OECONs Notrufzentrale.

Seit Herbst 2016 unterstützt OECON die Schüler der Neuen Schule Wolfsburg beim Thema eCall, welches Sie in Ihrem Projekt appgehts unter dem Motto „Sei ein Held“ ausführlich erklären.

Schon 2017 nahmen die Schüler an diversen Wettbewerben erfolgreich teil. Auf der IdeenExpo in Hannover präsentierten sie sich auf dem Volkswagenstand und stellten das Projekt „Du bist mein Held“ erstmals auf dem Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ vor. Im Februar 2018 gewannen die Schüler dann mit ihrem eCall Projekt den 2. Platz im Bereich Arbeitswelt und freuten sich über einen Sonderpreis für Mobilität, welcher von der Siemens AG gestiftet wurde.

Nun freut sich das Projektteam auf die nächste Stufe: Mit dem Gewinn beim Regionalwettbewerb haben sie sich für die Teilnahme am Landeswettbewerb qualifiziert und werden vom 18. bis 21. März 2019 die Region Braunschweig auf Landesebene an der Technischen Universität Clausthal vertreten.

Das gesamte OECON Team gratuliert ganz herzlich. Wir freuen uns, dass wir zu diesem Erfolg beitragen können.


Hintergrund zum Projekt

Die Schüler arbeiten seit 2013 mit dem Förster des Wolfsburger Stadtforsts zusammen und haben im Wald neben ihrer Schule eine eigene Schonung angelegt, die sie selbstständig pflegen.

Der Förster von Wolfsburg brachte die Idee ins Spiel, sich mit forstlichen Rettungspunkten zu beschäftigen.

Diese Idee griffen die Schüler auf und haben Rettungspunkte rund um Wolfsburg, im Elm bei Braunschweig und im westlichen Harz vermessen. Dabei stellten sie fest, dass die Mehrzahl der Rettungspunkte eCall-tauglich sind.

Dennoch besteht ein Bedarf an Verbesserung der Netzabdeckungsqualität, da nicht alle Punkte fehlerfrei abgedeckt werden. Das Projektteam ist mit Vertretern der Mobilfunkbetreiber im Gespräch und ein Fachmann hat die Jugendlichen am Stand bei „Jugend forscht“ besucht, deren Messungen durch eigene Messungen überprüft und die Ergebnisse der Schüler bestätigt.

Kommentare sind geschlossen.