Automotive

oecon-automotive-header

Auszug unserer Projekte im Automotive Bereich


Digitaler Knoten 4.0

Automatisiertes und vernetztes Fahren in der Stadt

Ziel ist die Entwicklung von digitalen Lösungen für Verkehrsknoten (Kreuzungen) mit Mischverkehren (automatisierte und nicht-automatisierte Fahrzeuge, Radfahrer, Fußgänger) im innerstädtischen Bereich. Dazu wird ein digitales Testfeld – AIM (Anwendungsplattform Intelligente Mobilität), welches bereits 2014 vom DLR in Braunschweig zu Forschungszwecken aufgebaut wurde, genutzt und erweitert.

ANIKA

logo ANIKA

Aufrüstung von Notrufsäulen zur V2I (=Vehicle to Infrastructure) Kommunikation an Autobahnen

Das Projekt ANIKA hatte das Ziel, Notrufsäulen mit vorbeifahrenden Fahrzeugen kommunizieren zu lassen. Neben der technischen Spezifikation widmete sich ANIKA der Frage, welche V2I-Dienste von Notrufsäulen unterstützt werden sollten. Mit V2I-Technik versehene Notrufsäulen könnten zukünftig sogar dazu dienen, Warnmeldungen (z. B. Falschfahrer) an andere Fahrer und die Verkehrsmanagementzentrale zu geben.

TrafficOnline

logo-traffic-online

Online Verkehrsdatenerfassung über Mobilfunknetze

Im Projekt TrafficOnline ging es um die Entwicklung eines innovativen, weltweit übertragbaren Verfahrens zur Online-Detektion von Verkehrssituationen, das ohne Beeinträchtigung der Nutzer eines Funktelefonnetzes (GSM/UMTS) anonym angewendet werden kann.

Testfeld Niedersachsen

logo testfeld niedersachsen
Testfeld für vernetztes und automatisiertes Fahren in Niedersachsen

Das Testfeld Niedersachsen ist eine offene Forschungsplattform, die Partnern aus Industrie und Forschung zu individuellen Test- und Forschungszwecken zur Entwicklung und Erprobung automatisierter und vernetzter Fahrzeuge zur Verfügung stehen wird. Auf den Autobahnen 2, 7, 391 und 39 sowie auf Bundes- und Landstraßen wird schrittweise vom DLR die notwendige Technik dafür installiert.

FAMOS 2

logo-famos2
Entwicklung von ortungsbasierten Fahrerassistenzapplikationen – Galileo for Future AutoMOtive Systems

In FAMOS wurden drei ortungsbasierte Fahrerassistenzapplikationen untersucht: Ein- und Ausfädelassistent, Green Driving und Unfallstellenschwerpunktwarner. Diese wurden auf einer Versuchsplattform prototypisch realisiert.

GAMMA–A

logo-gammaa

Galileo-Massenmarkt-Satelliten-Navigationsempfänger für Automobile

Im Projekt GAMAA-A wurde ein Konzept sowie ein Prototyp für einen preisgünstigen 3-Frequenz Satellitenempfänger (Galileo/EGNOS/GPS) entwickelt, der den hohen Anforderungen der Automobilindustrie in Bezug auf hoch präzise und zuverlässige Positionierung gerecht wird.

C-Roads

Europäische Plattform zur Entwicklung einheitlicher Standards & Kommunikationslösungen für C-ITS Anwendungen

Als Mitgliedstaat der C-Roads Kooperation wird Deutschland unter Aufsicht der BASt (Bundesanstalt für Straßenwesen) sieben verschiedene C-ITS Dienste entwickeln, testen und weiterentwickeln. Die Ergebnisse werden in die europäische C-Roads Plattform eingebracht und somit wird „C-Roads Germany“ zu einer europaweiten und länderübergreifenden Einführung von C-ITS Diensten beitragen.

Geneva

logo-geneva

Galileo / EGNOS Enhanced Driver Assistance
Im Projekt GENEVA wurden proaktive und skalierbare Assistenzsysteme, die speziell auf komplexe Situation im Stadtverkehr angepasst sind, entwickelt. Diese Assistenzsysteme erhöhen und verbessern die Verkehrssicherheit im innerstädtischen Bereich für alle Verkehrsteilnehmer.

FAMOS 1

logo-famos1

Satellitennavigation mit GPS/ EGNOS und GALILEO für sicherheitskritische Fahrerassistenzsysteme und ortsbezogene Mobilitätsdienste

Ziel von FAMOS 1 war die zielgerichtete Einbindung von Galileo in zukünftige Sicherheits- und Informationskonzepte für Fahrerassistenzsysteme sowie die Entwicklung neuer Systeme, Verfahren und Lösungen für ortsbezogene Mobilitätsdienste.

Mobile Real Time Traffic Service

logo-mrts

Echtzeit Verkehrsdaten Service

In diesem Projekt entwickelte OECON Products & Services ein Verfahren zur flächendeckenden Ermittlung von Verkehrsstörungen aufgrund von anonymisierten Mobilfunkdaten. Verkehrsflussinformationen (Floating Car Data) können so praktisch ohne Zeitverzögerung und ohne aufwendige Verrechnungen von Einzelsensoren ermittelt werden.

Kommentare sind geschlossen